Manuelle Therapie

Manus (lat. Hand)
Therapie = Heilbehandlung, Krankenbehandlung

Schon Hippokrates stellte im 5. Jahrhundert fest:
„Viele Erkrankungen gehen von der Wirbelsäule aus.“

Nichtmediziener, im Volksmund auch Knochensetzer oder Knochenrenker genannt, waren schon früher in der Lage mit gezielten Handgriffen Knochen „einzurenken“.

Dorn-Methode
In den Heil- und Hilfsmittelrichtlinien wird die Manuelle Therapie als Behandlung von Gelenkblockierungen und ihren muskulären, reflektorischen Fixierungen durch gezielte Mobilisation oder durch Anwendung von Weichteiltechniken definiert.
Jedoch entspricht diese Definition nicht den tatsächlichen Inhalten der Aus- und Weiterbildung in der Manuellen Therapie, da die Befundaufnahme als wesentlicher Bestandteil nicht erwähnt wird,  der Begriff der Gelenkblockierungen zu einseitig ist und gestörte muskuläre, nervaler und faszieller Strukturen ebenso hinzugezogen werden müssen.
Daher ist folgende Definition Sinnvoller:
Manuelle Therapie = Herausfinden und Behandeln von reversiblen Störungen am Bewegungssystem.
Indikation:
  • Störungen der Gelenkfunktionen
  • Störungen der Nervenfunktionen
  • Störungen der Muskelfunktionen
Ziele:
  • Wiederherstellung der Gelenk- und Segmentfunktion des neuromuskuloskelettalen Systems
  • Unterbrechung eines pathologischen Reflexgeschehens
  • Schmerzbehandlung
  • Normale Belastungsfähigkeit wieder herstellen bzw. erhalten oder heraufsetzen

Geschichte der Manuellen Therapie in Deutschland:

  • Sie begann eigentlich erst Mitte der 60er Jahre. Die ersten Impulse kamen von den norwegischen Physiotherapeuten Kaltenborn und Evjenth, die ihr Konzept in die Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin integrierten.
  • 1978 gründete sich die Arbeitsgemeinschaft Manuelle Therapie im ZVK
  • 1988 folgte die Gründung der DGOMT (Deutsche Gesellschaft für orthopädische Manuelle Therapie e.V.)
  • 1992 wurde die Deutsche Dachorganisation für Manuelle Therapie DFAMT gegründet und in die IFOMT aufgenommen.
  • 1995 erfolgte die Festlegung vom 100 Unterrichtsstunden für das Unterrichtsfach MT an Physiotherapieschulen. Die Weiterbildung in der MT erfolgt im Anschluss an die Physiotherpieausbildung. Sie dauert 2 Jahre und schliesst mit einer Zertifikatsprüfung ab.